Vorlesung FS17

Vorlesung von Karin Sander

Einführung in das künstlerische Denken und Arbeiten in Bezug auf das Zeichnen


Zilla Leutenegger – Zeichnung

Nur ein kurzer Augenblick

Kürzlich las ich in einer Zeitschrift einen Text. Der Autor beklagt sich darin, dass etwas verloren gegangen sei. Und zwar etwas, das er schmerzlich vermisst. Etwas, das allgemein vom Aussterben bedroht ist in einer immer digitalisierteren Welt: die Langeweile. Er ist überzeugt, die Langeweile sei wichtig. Denn dort würden die Ideen geboren. Und ja, auch mich beschleicht manchmal ein änliches Gefühl: Irgendwann und irgendwo scheint uns etwas abhanden gekommen zu sein.

Die Zeit ist unbestritten etwas vom Wertvollsten, denn sie ist vergänglich. Deshalb wollen wir sie bestmöglich nutzen. Sie rast, lässt uns nicht zur Ruhe kommen. Oder vielleicht doch?

Ich möchte mit euch einen Versuch unternehmen und schauen, ob es uns gelingt, die Zeit etwas zu verlangsamen, vielleicht sogar anzuhalten für einen kurzen Moment.

Lasst uns also das Semster langsam angehen.

An uns vorbei spaziert eine Hundeparade. Wir beobachten sie, und versuchen, ihr Wesen als Zeichnung in wenigen Strichen festzuhalten. Oder wir verkleiden uns in eine imaginäre Figur und zeichnen ihre Welt. Oder wir sitzen in die Küche einer Freundin und zeichnen alles, bis die Sonne untergeht.

Ein Frühlingsspaziergang ins Grüne, ein Kaffee in der Bar, das Rauschen des Meeres - alles dient uns als Kulisse zum Zeichnen, nichts hält uns davon ab. Wir wärmen uns nur auf, um das nächste Vorhaben anzugehen.

Wir zeichnen, wo immer wir sind. Ich freue mich auf euch.

Zilla

Frühling 2017

 

20.02._Lego

27.02._Wunderkammer

06.03._Treppen zeichnen STAIRWAY TO HEAVEN

13.03._Maskerade/scharade: verkleiden und spazieren und zeichnen

27.03._Stühle zeichnen (in Zusammenarbeit mit Vitra)

03.04._Hunde (Hundetage an der ETH)

10.04._dasVelodrom

08.05._Plattencover


Vorlesungen von Clemens Krümmel

Perspektiven der Kunst

Die Vorlesungsreihe baut auf die Veranstaltungen des ersten Semesters auf, bei denen jeden Montag auf Anregung einer/eines der Assistierenden jeweils eine für deren Lehrschwerpunkt wichtige künstlerische Position vorgestellt wurde. Nun, im zweiten Semester sollen weiter beispielhafte zeitgenössische und bisweilen auch historische Beispiele für künstlerisches Denken und Arbeiten präsentiert werden – diesmal geht es um eine schrittweise thematische Annäherung an die sehr unterschiedlichen Auffassungen von Perspektive, die sich in heutigen Kunstpraktiken erkennen und fruchtbar machen lassen – dies natürlich nicht nur im technischen Sinne, durchaus aber auch mit Interpretationen, die inspirierenden Wert für die Entwurfs- und Konstruktionspraxis bieten können. Ohne den Anspruch einer Überblicksvorlesung wird es dennoch mit dem Thema „Perspektive“ auch um die Frage gehen, was Überblick heutzutage bedeuten kann. Aus dem Gegenüber von subjektiver und objektiver Perspektive werden sich so im Laufe des Semesters beziehungsreiche Nuancen künstlerischer Arbeit vermitteln, wie sie historisch und heutig von kritischer Bedeutung sind. In einzelnen Fällen knüpft dieser Teil des Montagmorgens an die Vorlesungsteile von Karin Sander und Zilla Leutenegger an – und wird danach auch nach Möglichkeit wieder in eine praktische Übung münden.
Die Bildpräsentationen werden auch in diesem Semester wieder wie gewohnt im Anschluss an die Veranstaltung zur Konsultation im pdf- und keynote-Format auf den Studierendenserver hochgeladen.

Matt Mullican
João Penalva
Tabaimo
Apichatpong Weerasethakul
Allan Wexler / Andrea Zittel
Oswald Wiener / Anicka Yi
Katja Davar
Andrea Fraser / Christian Philipp Müller